Verstehen

Bild: Chris Hartung

Um ihr Potenzial für eine breite Nutzerschicht auszuschöpfen, müssen künftige Anwendungen in die Lage versetzt werden, die vom Nutzer in der Realität angetroffenen „Gegenüber“ (Personen, digitale 3D-Modelle, 3D-Dokumente, Gegenstände, Fahrzeuge, Immobilien und Einrichtungen, Verkehrswege und Geländestrukturen u.v.m.) nicht nur als 3D-Strukturen zu erkennen, sondern darüber hinaus die auf Nutzerseite relevanten Konzepte menschlichen Erkennens und Auffassens zu identifizieren. Derartige Anwendungen, die ein universelles Verstehen beliebiger, sowohl visuell als auch sprachlich erfasster Eindrücke leisten sollen, müssen neben dem hoch leistungsfähigen Computer Vision die Fähigkeit zur semantischen Verarbeitung natürlichsprachlicher Daten aufweisen.

Ein solches universelles Verstehen geht jedoch bereits auf Seiten des Computer Vision deutlich über die Fähigkeit heutiger Anwendungen hinaus und stellt eine große Herausforderung dar. Ihr muss durch vernetzte Verarbeitungsstrukturen einer neuen Qualität begegnet werden, in die auch neueste Erkenntnisse aus dem Bereich der natürlichsprachlichen Verarbeitung von Daten eingehen. Die Verarbeitungsstrukturen müssen somit insbesondere auf einer Vertiefung der Erkenntnisse des Natural Language Processing, des semantischen Informations-managements und des Text Mining beruhen, die alle in ihren Disziplinen Vorreiter in der automatischen Organisation vielfältiger Formen von Wissen sind und gemeinsam mit dem Computer Vision die angestrebten Anwendungen entstehen lassen können.

Die disziplinübergreifende, automatische Organisation von Wissen mittels vernetzter Verarbeitungsstrukturen stellt entsprechend eine große Herausforderung dar und erstreckt sich vom Endgerät (Mobilgerät, Sensor, „smarter“ Alltagsgegenstand, „smartes“ Produktionsmittel, Bauteil als Informationsträger, Fahrzeug usw.) über ganze Regionen des Internet. Erst als Ganzes können die Einzelteile ein universelles Verstehen bzw. eine „Smartness“ künftiger Anwendungen und Umgebungen sicherstellen.

Kontakt

Technische Universität Darmstadt Profilbereich Internet und Digitalisierung

Sprecher

Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

S3|20 120
Rundeturmstr. 10
64283 Darmstadt

Tel: +49 6151 16-29101

Fax: +49 6151 16-29109

E-Mail: Ralf.Steinmetz@kom.tu-...

Geschäftsführung

Dr.-Ing. Sonja Bergsträßer

S3|20 219
Rundeturmstr. 10
64283 Darmstadt

Tel: +49 6151 16-20858

E-Mail: gf@indi.tu-...

A A A | Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche | Kontakt