Verfahren

Bild: Chris Hartung

In diesem Bereich stehen die Gestaltung und Umsetzung künftiger, intelligenter Verfahrensweisen und Prozesse im Vordergrund, die auf Basis eines „smarten“, künftigen Internets realisierbar werden. Insbesondere wird in diesem Bereich die Zukunft der Flexibilisierung und Individualisierung der Industrieproduktion erforscht mit dem Ziel, eine „smarte“ Fabrik zu schaffen. Diese zeichnet sich durch eine sehr hohe Adaptionsfähigkeit und Selbstoptimierung aus und ermöglicht hochflexible und ergonomische Produktionsprozesse.

Das zukünftige Internet und die noch stärker zunehmende Digitalisierung der Produktion bilden dabei die Basis für eine nahtlose Kommunikation zwischen allen an einem Wertschöpfungsprozess beteiligten Akteuren (Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner), Systemen und Objekten. Dabei kann durch den Einsatz sogenannter cyber-physischer Systeme auch eine internetbasierte Vernetzung von elektronischen oder mechanischen Komponenten mit softwarebasierten Systemen vorgenommen werden.

Ebenso ist durch die Ausstattung von Gegenständen mit „maschinenlesbaren Schnittstellen“, wie beispielweise Sensoren, Aktuatoren und RFID-Tags, auch deren Integration in vernetzte Software-Systeme möglich. Die nahtlose Vernetzung trägt somit dazu bei, dass auch alle für den Wertschöpfungsprozess relevanten Daten nahtlos bereitgestellt werden können.

Kontakt

Technische Universität Darmstadt Profilbereich Internet und Digitalisierung

Sprecher

Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz

S3|20 120
Rundeturmstr. 10
64283 Darmstadt

Tel: +49 6151 16-29101

Fax: +49 6151 16-29109

E-Mail: Ralf.Steinmetz@kom.tu-...

Geschäftsführung

Dr.-Ing. Sonja Bergsträßer

S3|20 219
Rundeturmstr. 10
64283 Darmstadt

Tel: +49 6151 16-20858

E-Mail: gf@indi.tu-...

A A A | Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap | Suche | Kontakt